SPD erhält Regierungsauftrag

Veröffentlicht am 12.05.2015 in Landespolitik

In Bremen, dem kleinsten deutschen Bundesland, wurde am Sonntag gewählt. Seit 70 Jahren sind Bremen und Bremerhaven fest in der Hand der Sozialdemokraten. Auch wenn Rot-Grün Verluste hinnehmen musste: Die SPD bleibt mit Abstand die stärkste Kraft im Land und die Koalition kann nach jüngsten Hochrechnungen erneut mit der Mehrheit in der Bürgerschaft rechnen. Die SPD wird mit einer neuen Führung in die Regierung gehen: Jens Böhrnsen macht den Weg frei für eine personelle und inhaltliche Neuausrichtung.

 

Seit acht Jahren regiert eine rot-grüne Koalition unter Bürgermeister Jens Böhrnsen. Die Regierungspartner haben angekündigt, das Bündnis fortzusetzen. Regierungschef Böhrnsen stand zehn Jahren an der Spitze der Landesregierung. Der 65-Jährige war damit zuletzt der dienstälteste Regierungschef in einem Bundesland. Nun hat der Spitzenkandidat der SPD persönlich Konsequenzen aus dem Stimmenverlust für seine Partei gezogen: "Ich habe mich entschlossen, nicht erneut für das Amt des Bürgermeisters und des Präsidenten des Senats in der neugewählten Bürgerschaft zu kandidieren, damit die SPD durch eine personelle und inhaltliche Neuaufstellung die politischen Weichen für ein besseres Ergebnis bei der nächsten Bürgerschaftswahl 2019 stellen kann."

„Diese Entscheidung aus persönlichen Gründen verdient höchsten Respekt“, kommentierte SPD-Generalsekretärin Yasmin Fahimi am Montag den Entschluss von Jens Böhrnsen. Er sei eine integre Persönlichkeit und habe sich um die Hansestadt sehr verdient gemacht. „Er wird sicherlich in der 70-jährigen Reihe der Bürgermeister in Bremen einen herausragenden Platz einnehmen.“ Fahimi kündigte an, dass der Landesvorstand in Bremen noch am Montagabend zu einer Sondersitzung zusammen kommen und über das weitere Vorgehen beraten werde.

Großes Problem: viele Nichtwähler

Rund 500.000 Frauen und Männer waren in Bremen zur Wahl aufgerufen, allerdings nur etwa 50 Prozent haben ihre Stimme auch abgegeben. SPD-Parteivize Ralf Stegner machte am Montag im Deutschlandfunk deutlich, dass die niedrige Wahlbeteiligung in Bremen vor allem der SPD geschadet und den kleineren Parteien genutzt habe. Die Politik müsse sich um die kümmern, die glaubten, dass es egal sei, wen man wähle, damit „so Parteien wie die AfD oder andere gar nicht reinkommen“, so Stegner.

Rot-Grün sei mit einem blauen Auge davongekommen, resümierte der stellvertretende Parteivorsitzende. „Es reicht zum Weiterregieren, aber wir können nicht zufrieden sein mit dieser Wahlbeteiligung.“ Dagegen müsse etwas getan werden. Für die SPD nicht erst seit vergangenen Sonntag ein Thema – erste Projekte laufen bereits: „Wir haben in Schleswig-Holstein eine parteiübergreifende Initiative zur Steigerung der Wahlbeteiligung gestartet und tun das jetzt auch im Bund. Das ist unser Kernthema.“

SPD-Generalsekretärin Yasmin Fahimi und Parteivize Stegner leiten gemeinsam die Initiative zur Steigerung des Wahlbeteiligung des SPD-Parteivorstandes. Ziel ist es, das erkämpfte demokratische Wahlrecht als Errungenschaft der Moderne zu verteidigen. Am Ende soll ein konkretes Maßnahmenpaket stehen, zu dessen Umsetzung sich die Parteien verbindlich verpflichten sollen.

Yasmin Fahimi: klarer Auftrag zur Regierungsbildung

Nach den ersten Hochrechnungen erhielt die SPD in Bremen am Sonntag 33 Prozent der abgegebenen Stimmen – 10 Prozentpunkte mehr als die CDU, jetzt wieder zweitstärkste Fraktion in der Bürgerschaft. Rot-Grün kann voraussichtlich mit einer sicheren Mehrheit von 44 der insgesamt 83 Sitze in der Bürgerschaft rechnen.

„Die SPD hat erneut einen klaren Auftrag zur Regierungsbildung bekommen“, so SPD-Generalsekretärin Yasmin Fahimi am Sonntagabend. „Und das nach 70 Jahren SPD-Regierung - das muss man erst mal nachmachen.“ Jens Böhrnsen habe einen sehr ehrlichen Wahlkampf geführt, betonte Fahimi. „Und das in einer Situation, in der Bremen noch immer mit einem Strukturwandel kämpft.“

 

SPD Infos im Netz

25.02.2020 19:48 Bärbel Bas zu Gutachten Personalbedarf Pflege
Gute Pflege braucht genügend Pflegekräfte Das Gutachten Personalbedarf Pflege liefert aus Sicht von SPD-Fraktionsvizin Bärbel Bas eine gute Grundlage für einen bedarfsgerechten, bundeseinheitlichen Personalschlüssel.  „Für gute Pflege brauchen wir genügend Pflegekräfte. Das vorliegende Gutachten liefert dafür eine gute Basis. Auf dieser Grundlage müssen wir nun einen bedarfsgerechten, bundeseinheitlichen Personalschlüssel für Pflegeheime umsetzen. Wir brauchen mehr Personal

19.02.2020 13:48 Rolf Mützenich zu Grundrente
Die Grundrente soll pünktlich und wie geplant zum 1. Januar 2021 in Kraft treten. Fraktionschef Rolf Mützenich freut sich, dass sich unsere Beharrlichkeit gelohnt hat. „Die Beharrlichkeit der SPD hat sich gelohnt. Die Grundrente ist endlich auf dem Weg. Wer Jahrzehnte für niedrigen Lohn gearbeitet hat, verdient im Alter ein ordentliches Auskommen. Die Grundrente ist

19.02.2020 13:20 Högl/Fechner zu Bekämpfung von Rechtsextremismus und Hasskriminalität
Hass und Hetze im Netz nehmen zu, gerade von Rechtsextremisten und oft gegen Frauen. Weil aus Worten oft Taten werden, werden wir mit dem Gesetz zur Bekämpfung des Rechtsextremismus und der Hasskriminalität weitere wirksame Maßnahmen ergreifen. Wir unterstützen den Gesetzesentwurf von Justizministerin Christine Lam-brecht, der heute im Kabinett verabschiedet wurde, ausdrücklich. „Alle Statistiken zeigen, dass

19.02.2020 12:47 Katja Mast zu Grundrente
Die Grundrente kommt. Fraktionsvizin Katja Mast spricht von einem sozialpolitischen Meilenstein. „Die Große Koalition ist politisch voll handlungsfähig. Das zeigt der heutige Kabinettsbeschluss zur Grundrente. Sie wird dieses Land verändern. Die Grundrente sorgt bei denjenigen für höhere Renten, die sie sehr dringend brauchen. Menschen, die ein Leben voller Arbeit mit kleinen Löhnen gelebt haben. Alle

19.02.2020 11:47 Kerstin Tack zu Grundrente
Die Grundrente kommt – und zwar wie geplant ab 2021. Es ist gut, dass nun alle strittigen Fragen geklärt sind und das Kabinett heute den Weg für die Grundrente frei gemacht hat. Denn darauf haben jene Menschen, die im Alter zu wenig haben, weil sie viele Jahre für wenig Geld gearbeitet haben, lange gewartet. „Ein

Ein Service von info.websozis.de

Die BayernSPD-Parteischule mit viel Programm BayernSPD-Landtagsfraktion BayernSPD

Referentin im Bürgerbüro Ruth Müller, MdL

Referentin im Bürgerbüro Ruth Müller, MdL

Bürgerbüro Ruth Müller, MdL

Nikolastraße 49 84034 Landshut

Telefon: +49 (0)871 95358 300

Telefax: +49 (0)871 95358 301

ruth.mueller@bayernspd-landtag.de

www.ruth-müller.de