SPD Frontenhausen distanziert sich von der Parteiführung

Veröffentlicht am 07.06.2019 in Allgemein

Am Sonntag traf sich der SPD Ortsverein Frontenhausen, um im Rahmen einer Vorstandssitzung die Ergebnisse der Europawahlen zu thematisieren. Während einer regen Diskussion wurde mehrheitlich festgestellt, dass die Partei aktuell zwei entscheidende Probleme habe. 

Am Sonntag traf sich der SPD Ortsverein Frontenhausen, um im Rahmen einer Vorstandssitzung die Ergebnisse der Europawahlen zu thematisieren. Während einer regen Diskussion wurde mehrheitlich festgestellt, dass die Partei aktuell zwei entscheidende Probleme habe. Zum einen schaffe sie es, jede Gelegenheit, sich unbeliebt zu machen, auszunutzen: Begonnen bei einer Unterstützung des sog. Artikel 13 der EU Urheberrechtsreform, bis hin zu Aussagen, dass Jugendliche, die für den Klimaschutz demonstrieren, nur die Schule schwänzen wollen – Einstellungen, von denen sich die SPD Frontenhausen klar distanziert, stellt der Vorsitzende Andy Zukunft fest. Zum anderen sei die SPD nicht dazu in der Lage, ihre Erfolge und Themen zu kommunizieren. So setze sich die SPD für höhere Investitionen in Bildung und öffentliche Infrastruktur, für eine CO2-neutrale Energieversorgung und gegen eine womöglich drohende Privatisierung der Wasserversorgung ein – und niemand erfahre davon, so Marktgemeinderatsmitglied David Dick.
Abschließend war sich das Gremium einig, dass der alleinige Rücktritt der Parteivorsitzenden Andrea Nahles nicht ausreichen werde, um die Partei wieder auf bessere Bahnen zu lenken. Eine komplette Neustrukturierung der Partei mit neuen, jungen Leuten ist notwendig. Entsprechende Schritte kündigte schließlich der Vorsitzende der SPD Frontenhausen, Andy Zukunft an: „Wir werden alles daransetzen, bei den Kommunalwahlen 2020 nicht als verlängerter Arm der Bundes-SPD wahrgenommen zu werden, sondern als das, was wir wirklich sind: Engagierte Bürgerinnen und Bürger, die sich für das Wohl Frontenhausens einsetzen.“
 

 

SPD Infos im Netz

21.06.2019 08:06 Bessere Löhne in der Pflege
Pflegekräfte verdienen Anerkennung und eine gute Bezahlung. Doch bislang wurden sie nur sehr gering – und sehr unterschiedlich – entlohnt. Das ändern wir jetzt. Mit dem „Gesetz für bessere Löhne in der Pflege“ sorgen wir dafür, dass Pflegerinnen und Pfleger endlich anständig bezahlt werden. Um einheitliche und bessere Löhne zu erreichen, hat das Bundeskabinett das

21.06.2019 08:04 Westphal/Poschmann zu Jahresbericht Bundesregierung zu Bürokratieabbau
Der Nationale Normenkontrollrat (NKR) kritisiert zu Recht die lückenhafte Anwendung der One-In-One-Out-Regel durch die Bundesregierung beim Bürokratieabbau. Der heute veröffentlichte Jahresbericht der Bundesregierung zu besserer Rechtsetzung und Bürokratieabbau 2018 zeigt: Wir brauchen bessere Ergebnisse beim Bürokratieabbau und E-Government in Deutschland und Europa. Die Absicht der Bundesregierung, stärker auf Praxistauglichkeit, Verständlichkeit und Wirksamkeit ihrer Vorschläge an

20.06.2019 13:06 Rolf Mützenich im Gespräch mit dem vorwärts
Der kommissarische SPD-Fraktionsvorsitzende Rolf Mützenich nimmt Stellung zur künftigen Arbeit der Fraktion, den wichtigsten Themen, die jetzt auf der Agenda stehen und wie er seine Rolle sieht. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

12.06.2019 08:12 Högl/Heidenblut zu Betreuervergütung
Bundesrat macht den Weg frei: mehr Geld für gesetzliche Betreuer Am 07. Juni 2019 hat der Bundesrat das Gesetz zur Anpassung der Betreuer- und Vormündervergütung gebilligt. Der Bundestag hatte das Gesetz bereits im Mai beschlossen. „Bund und Länder hatten sich im Vorfeld auf diesen Gesetzentwurf verständigt. An diesem Kompromiss wurde nicht mehr gerüttelt. Es ist

11.06.2019 07:10 Marja-Liisa Völlers zu Ganztagsbetreuung
Ziel bleibt Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung im Grundschulalter bis 2025 Im Rahmen der Kultusministerkonferenz haben die Länder heute aktuelle Kostenberechnungen über den geplanten Rechtsanspruch für Grundschulkinder auf einen Ganztagsplatz vorgestellt. Demnach reichen die vom Bund zugesagten zwei Milliarden Euro nicht aus. Die SPD-Bundestagsfraktion hält am Ausbau des Ganztags fest, um die Länder bei der Realisierung des

Ein Service von info.websozis.de

Ja zu Europa - BayernSPD BayernSPD-Landtagsfraktion BayernSPD

Referentin im Bürgerbüro Ruth Müller, MdL

Referentin im Bürgerbüro Ruth Müller, MdL

Bürgerbüro Ruth Müller, MdL

Nikolastraße 49 84034 Landshut

Telefon: +49 (0)871 95358 300

Telefax: +49 (0)871 95358 301

ruth.mueller@bayernspd-landtag.de

www.ruth-müller.de