SPD Frontenhausen mit sozialen Themen zur Wahl

Veröffentlicht am 05.05.2013 in Allgemein

v. l. Hartmut u. Maria Manske, Musa Kirbas

Im Rahmen einer Vorstandssitzung ging die Vorstandschaft nochmals auf die Themen, wie Bildung, Arbeit, Rente und Gesundheit ein. Gerade diese Themen sind es, welche die Bürgerinnen und Bürger gerade vor den Wahlen bewegen. Mit einleitenden Worten stimmte der Vorsitzende Hartmut Manske die Anwesenden auf diese Themen ein.

Beim Thema Bildung vertreten wir die Meinung, dass diese nicht vom Einkommen der Eltern abhängig sein darf. Jedes Kind, jeder Jugendliche soll entsprechen seinen Fähigkeiten in der Schule und im Beruf gefördert werden, ohne Einschränkung seiner nationalen Herkunft. In einer Zeit der immer älter werdenden Gesellschaft stellt sich auch innerhalb der SPD die Frage die Lebensarbeitszeit. Hierzu gab die Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen (AsF) Maria Manske folgende Antwort und berichtete aus ihrer über 40jährigen Erwerbstätigkeit und den gesundheitlichen Folgen von zu hoher beruflicher Belastbarkeit im Alter. So wie ihr, ergeht es vielen tausenden Beschäftigten, die über die Hälfte ihres Lebens gearbeitet haben. Schwer arbeitenden Menschen dann mit einer Art Grundsicherungsrente, welche kaum zum Leben reicht in den Ruhestand zuschicken ist der blanke Hohn, so Maria Manske. Leider hapert es an der Bereitschaft der verantwortlichen Gremien aus der Politik und der Wirtschaft den Wert der Lebensarbeitszeit gemessen an der Leistung und Produktivität entsprechend zu honorieren. Zu diesem Themenbereich wird die SPD Frontenhausen im Juli zu einer Infoveranstaltung, an denen sich die Bürger rege beteiligen können, einladen. Beim Thema Gesundheit war man sich in der Vorstandschaft darüber einig, dass die ärztliche Versorgung auf dem Land flächendeckend gesichert sein muss. Denn Kranke und ältere Patienten mit chronischen Erkrankungen lange Anfahrtswege zu den Fachärzten zuzumuten, fördert nicht gerade den Genesungseffekt. Hier wird die Patientenunterversorgung auf Grund der mangelnden Infrastruktur billigend in Kauf genommen. Um die Kosten im Gesundheitssystem für die Versicherten berechenbarer zu machen, sollte man sich auf eine solidarisch finanzierte Bürgerversicherung besinnen, so Hartmut Manske. Ein weiterer Tagesordnungspunkt war, der Bericht vom Besuch einer Abordnung der SPD Frontenhausen im Europaparlament in Straßburg. Beeindruckend schilderte der Vorsitzender Hartmut Manske die umfassenden Aufgaben dieses Parlamentes mit 750 europäischen Volksvertretern, welche über 500 Millionen Bürger in Europa vertreten. Als letzten Punkt der Tagesordnung wurden die Termine zum Sommerfest der SPD Senioren in der Brauereigaststätte Büchner in Heilmfurt Malgersdorf, am 03. August 2013 und die Aktion zum Kinderferienprogramm „ Ferienspaß im Freibad Steinberg“, am 05.August 2013 bekannt gegeben.

 

SPD Infos im Netz

25.05.2020 10:19 Keine Toleranz für Ausbeutung
Interview mit Rolf Mützenich für RND SPD-Fraktionsvorsitzender Rolf Mützenich fordert im Interview mit dem RND, Missbrauch von Leih- und Werkverträgen überall zu verbieten. Es dürfe keine Toleranz für Ausbeutung geben. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

22.05.2020 06:10 Kommunaler Solidarpakt
Das öffentliche Leben findet dort statt, wo man zu Hause ist: in den Städten und Gemeinden. Mit guten Schulen und Kitas. Im Sportverein, dem Schwimmbad, der Bibliothek. Mit einem guten Angebot von Bussen und Bahnen – und von sozialen Einrichtungen. Die meisten öffentlichen Investitionen kommen aus den Kommunen. Wenn sie ausbleiben, sinkt ein Stück weit

19.05.2020 20:11 Katja Mast zu Mindestlohn Pflege / Grundrente
Leistungsträger sind nicht immer die mit Anzug und Krawatte, sondern die im Kittel Gerade die Corona-Krise macht deutlich, wie unverzichtbar der Mindestlohn ist – und warum der Tariflohn in der Pflege so wichtig ist. Katja Mast erklärt. „Corona macht deutlich: Leistungsträger sind nicht immer die mit Anzug und Krawatte, sondern die im Kittel. Wenn der

19.05.2020 20:10 Thomas Hitschler und Uli Grötsch zu Karlsruher Urteil zum BND-Gesetz
Das Parlament muss die Praxis des BND zügig auf verfassungskonforme Grundlage stellen. Die Kontrolle seiner Arbeit soll dabei weiter ausgebaut werden, fordern Uli Grötsch und Thomas Hitschler.  „Der Bundesnachrichtendienst braucht klare Regeln für seine Aufklärungstätigkeit im Ausland, wie das heutige Urteil des Bundesverfassungsgerichts eindringlich deutlich macht. Die Entscheidung der Karlsruher Richter stellt einen klaren Auftrag an

14.05.2020 21:21 Dennis Rohde zur Steuerschätzung
Durch ein gezieltes Konjunkturpaket stärker aus der Krise kommen Die Steuerschätzung für das laufende Jahr sowie für die Jahre bis 2024 bewegt sich im Rahmen der Erwartungen und spiegelt die wirtschaftlichen Auswirkungen der aktuellen Pandemie wieder. Zu den im Nachtragshaushalt 2020 bereits abgebildeten Steuermindereinnahmen von 33 Milliarden Euro kommen beim Bund für 2020 noch die

Ein Service von info.websozis.de

Informationen zur Corona-Krise BayernSPD-Landtagsfraktion BayernSPD

Referentin im Bürgerbüro Ruth Müller, MdL

Referentin im Bürgerbüro Ruth Müller, MdL

Bürgerbüro Ruth Müller, MdL

Nikolastraße 49 84034 Landshut

Telefon: +49 (0)871 95358 300

Telefax: +49 (0)871 95358 301

ruth.mueller@bayernspd-landtag.de

www.ruth-müller.de