Asylpolitik erfordert Fingerspitzengefühl

Veröffentlicht am 15.11.2015 in Lokalpolitik

 

SPD Frontenhausen für mehr Eigenverantwortung

 

Auch die SPD Frontenhausen beschäftigte sich am vergangenen Sonntag in ihrer Vorstandssitzung mit dem sensiblen Thema der Flüchtlingsproblematik.
Bei einigen Mitgliedern, stellte sich neben der aktuell laufenden Hilfsbereitschaft
von Ehrenamtlichen auch die Frage der zeitlichen Zumutbarkeit menschlichen Einsatzes in den kommenden Monaten. Auf die gegenwärtige Situation der Flüchtlinge bezogen, gilt es jetzt besonnen auf die jetzige Lage zu reagieren, so der Vorsitzende der SPD Ortsvorsitzender Hartmut Manske. Bei der ehrbaren Aufgabe von freiwilligen Helfern zur Vermittlung der deutschen Sprache, darf der Aspekt kultureller Werte und Tugenden nicht außer Acht gelassen werden. Um den weiteren Zustrom von Menschen aus anderen Kulturkreisen zu begegnen, bedarf es der Bekämpfung der Fluchtursachen in den Herkunftsländern. Aber auch die Unterstützung bei der Versorgung und Betreuung von Flüchtlingslagern in den Krisenregionen muss von der europäischen Union verstärkt werden. Außerdem sollte zusätzliches Personal bei der Beschleunigung von Asylverfahren eingesetzt werden. Derzeit leisten Länder und Kommunen außergewöhnliches beim Ausbau von winterfesten Plätzen in menschenwürdigen Erstaufnahmeeinrichtungen für Flüchtlinge. Für Asylbewerber mit voraussichtlichem Bleiberecht müssen verstärkt Deutschkurse angeboten werden um den Übergang ins Alltags- und Arbeitsleben möglichst schnell zu bewerkstelligen. Im Verlauf der Diskussion tauchte auch die Frage auf, ob die Integration so vieler Menschen überhaupt Leist bar sei. Um den weiteren Zustrom von Flüchtlingen geordneter zu bewältigen, sollten Flüchtlinge, welche hier seit einiger Zeit leben und an vielfältigen Integrationsprogrammen teilnehmen auch bei den Neuankömmlingen durch Sprachvermittlung oder anderen Aufgaben mit einbezogen werden. Flüchtlinge welche aus unterschiedlichen Kulturkreisen zu uns kommen, sollten auch eigenverantwortlich an Integrationsmaßnahmen teilnehmen. Diejenigen, welche nur ihre Rechte in Anspruch nehmen wollen und die Pflichten missachten, sind eine zusätzliche Belastung für unser Land und für ihre Mitflüchtlinge. Denn gerade die ältere Generation könne sich noch zu genau daran erinnern, dass nach dem 2. Weltkrieg viele Flüchtlinge und Heimatvertriebene nach Deutschland strömten. Man könne es zwar nicht mit heute vergleichen, da es damals Deutsche waren, die die Sprache und Kultur kannten. Aber die Menschen kamen damals in ein Land, das am Boden lag, dessen Städte zerbombt und Industrieanlagen zerstört waren. Lebensmittel waren knapp und über Lebensmittelmarken rationiert. Und Wohnungsnot herrschte unter den Einheimischen genauso wie unter den Flüchtlingen. Und trotz dieser Widrigkeiten gelang damals mit einer Fülle von unterschiedlichen Maßnahmen die Integration. Das was Deutschland damals geschafft hat, kann es auch heute mit einem „Vereinten Europa“ schaffen, so das Credo der SPD Vorstandssitzung. Frontenhausen.

 

SPD Infos im Netz

08.04.2020 16:30 Pressemitteilung von Norbert Walter-Borjans und Rolf Mützenich „Sofortprogramm für die Zukunft Europas schnell umsetzen!“
Der SPD-Parteivorsitzende Norbert Walter-Borjans und der Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion Rolf Mützenich erklären: „Die Niederlande müssen die Blockade einer schnellen Unterstützung vor allem für Italien und Spanien beenden. Andernfalls ist nicht nur die wirtschaftliche Normalisierung in ganz Europa bedroht, sondern das jahrzehntelange Friedens- und Erfolgsprojekt EU insgesamt. Der von Olaf Scholz vorgeschlagene Weg über Finanzhilfen von

08.04.2020 16:24 Bonus-Tarifvertrag für Pflegekräfte muss für alle gelten
Der von der Bundesvereinigung Arbeitgeber in der Pflegebranche (BVAP) und ver.di ausgehandelte Tarifvertrag über einen einmaligen Bonus für Pflegekräfte muss für allgemeinverbindlich erklärt werden. Nur so kommt die Zahlung allen Beschäftigten zu Gute. „Es ist ein wichtiges Zeichen in einer schweren Zeit. Ver.di und der BVAP haben einen tarifvertraglichen Bonus von 1500 Euro ausgehandelt. Es

08.04.2020 16:23 Bärbel Bas zum BAföG während der Corona-Krise
Wir brauchen einen schnellen und vereinfachten Zugang zum BAföG Dass Einkommen aus systemrelevanten Bereichen während der Corona-Krise nicht auf das BAföG angerechnet werden, begrüßt Bärbel Bas. Sie mahnt aber, auch an die Studierenden zu denken, die bisher kein BAföG erhalten. „Das Bundeskabinett will Einkommen aus allen systemrelevanten Bereichen während der Corona-Krise nicht auf das BAföG anrechnen, das

08.04.2020 16:21 Westphal/Töns zum Außenwirtschaftsgesetz
Reform des Außenwirtschaftsgesetzes: Vorausschauende Prüfung, verbesserter Schutz Das Bundeskabinett hat heute einen Gesetzentwurf zur Änderung des Außenwirtschaftsgesetzes beschlossen. Unternehmen, die für die öffentliche Ordnung und Sicherheit von Bedeutung sind, sollen effektiver vor ausländischen Übernahmen geschützt werden. Dazu wird insbesondere der Prüfmaßstab für die Investitionsprüfung angepasst. „In Corona-Zeiten ist das Interesse ausländischer Investoren groß, deutsche Unternehmen

01.04.2020 19:27 Tracking-Apps müssen Freiwilligkeit, Privatheit und Datenschutz gewährleisten
SPD-Parteivorsitzende Saskia Esken begrüßt das Ergebnis der Arbeit von 130 Wissenschaftlern an einer Handy-App gegen die Ausbreitung von Corona- Infektionen: „Mit Hochdruck arbeiten Wissenschaft und Politik in aller Welt an Lösungen, wie die Ausbreitung der Corona-Infektion gestoppt oder zumindest gebremst werden könnte. Der Einsatz einer Handy-App, die relevante Kontakte mit anderen App-Nutzern registriert und im Fall einer

Ein Service von info.websozis.de

Informationen zur Corona-Krise BayernSPD-Landtagsfraktion BayernSPD

Referentin im Bürgerbüro Ruth Müller, MdL

Referentin im Bürgerbüro Ruth Müller, MdL

Bürgerbüro Ruth Müller, MdL

Nikolastraße 49 84034 Landshut

Telefon: +49 (0)871 95358 300

Telefax: +49 (0)871 95358 301

ruth.mueller@bayernspd-landtag.de

www.ruth-müller.de