Die Corona-Pandemie hat viele Versäumnisse im Alltagsleben aufgedeckt

Veröffentlicht am 20.05.2021 in Allgemein

Im Rahmen einer Diskussionsrunde der SPD Frontenhausen konnte der Vorsitzende Hartmut Manske unter anderem Severin Eder aus Hebertsfelden, Bundestagskandidat für den Wahlkreis Dingolfing-Landau / Rottal-Inn sowie SPD Kreisvorsitzender und Kreisrat Dr. Bernd Vilsmeier begrüßen.

Im Hinblick auf die kommende Bundestagswahl im September, geht es der SPD im Wesentlichen darum, die Versäumnisse in den Bereichen Klima, Bildung, Arbeit, Rente, Gesundheit, Verkehr und Finanzen nach der Wahl Zukunftsweisend in den Vordergrund zu stellen. Denn nicht zuletzt befürwortet die SPD Frontenhausen das Wahlprogramm der SPD, so Hartmut Manske einleitend zur Diskussion.
Die vorgegebene Klimaneutralität bis spätestens 2045 und den Klimaschutz als Jobmotor sind ein erstrebendes Ziel. Der Strom soll bis 2040 ökologisch werden. Eine Reform der Erneuerbare-Energien-Umlage soll Stromkosten sinken lassen und der CO2-Preis fürs Heizen sollte sozialgerecht auf alle Schultern verteilt werden.

Die schrittweise Erhöhung des CO2 Preises soll ermöglichen, dass sich die Bürger auf die Kosten für Heiz- und Kraftstoff einstellen können, so die Meinung der Anwesenden.

Bei der Bildung gilt es, Versäumtes durch die Corona-Pandemie, nicht zum Nachteil der Kinder und auf Kosten der Eltern aufzuarbeiten. Daher muss die Zahl der Erziehungs- und Lehrkräfte mit attraktiveren Bedingungen bis 2030 verdoppelt werden sowie neue Bildungsstätten errichtet und Schulaltbauten modernisiert werden. Jeder Schüler sollte ein Laptop oder Tablet für die Schulbildung bekommen, bemerkte Gemeinderat David Dick.
Auch der Wert von Arbeit muss sich nach den allgemeinen Lebenshaltungskosten richten. Zu Beginn der Pandemie gab es viel Beifall für die Mitbürger, die unser alltägliches Leben aufrechterhalten haben. 
Nirgendwo wurde dies deutlicher als im Gesundheitswesen und in der Altenpflege, die Bereiche die ohne hin schon auf Kante genäht sind, weil Vorsorge nicht die Taschen der Aktionäre füllt. Schon lange vor der Corona-Krise wurden die unzumutbaren Bedingungen und viel zu niedrigen Löhne für die Kranken- und Altenpfleger/innen angeprangert und Verbesserungen für die Beschäftigten gefordert. In der Altenpflege muss künftig generell nach Tarif bezahlt werden. Auch nach dem Arbeitsleben muss jeder von der Rente ein auskömmliches Leben haben. Daher sollten Selbstständige, Beamte und Abgeordnete in die gesetzliche Rente einbezogen und auch so das Rentenniveau bei mindestens 48 Prozent stabilisiert werden.
Was die Gesundheit anbelangt so ist für die Zukunft eine Bürgerversicherung mit gleichem Zugang zu medizinischer Versorgung für alle unabdingbar. Das Gesundheitsmanagement muss so reformiert werden, dass Gewinnmaximierung wieder in das Gesundheitswesen zurückgeführt wird, so Maria Manske ehemalige Betriebsrätin und Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen (AsF).
Einig waren sich die Anwesenden, dass der Bereich öffentlicher Nahverkehr, gerade in unserem ländlichen Bereich ausgebaut werden muss und die Verkehrsbetriebe ihre Busse und Bahnen klimaneutral ausstatten.
Bei der Digitalisierung sollte es in jedem Haushalt und Unternehmen Internet mit einer Bandbreite von mindestens einem Gigabit pro Sekunde geben. Bund, Länder und Kommunen müssen zu mehr Digitalservice verpflichtet werden. Für ein hohes Niveau öffentlicher Investitionen sollte die SPD weiterhin Schulden machen, allerdings nur so viel, wie es die Schuldenbremse in der Verfassung erlaubt. Steuern sollen gerechter werden. Das bedeutet für die SPD weniger Steuern für kleine und mittlere Einkommen, dafür aber mehr für die oberen fünf Prozent. Eine Vermögenssteuer von einem Prozent wäre schon gerecht.

 

SPD Infos im Netz

23.05.2024 18:00 Hausarztgänge erleichtern und Versorgung auf dem Land verbessern
Das Bundeskabinett hat am 22.05.2024 den von Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) vorgelegten Gesetzentwurf zur Reform der ambulanten Gesundheitsversorgung beschlossen. Damit soll der strukturelle Notstand von Hausarztpraxen insbesondere in ländlichen Regionen abgefedert werden. Dagmar Schmidt, stellvertretende Fraktionsvorsitzende: „Die gesundheitliche Versorgung der Patientinnen und Patienten muss dringend gestärkt werden. Schon heute haben Menschen Probleme einen Termin beim… Hausarztgänge erleichtern und Versorgung auf dem Land verbessern weiterlesen

20.05.2024 17:17 Unser Land von Bürokratie entlasten
Der Bundestag hat am 17.05. das Bürokratieentlastungsgesetz in 1. Lesung beraten. Damit beginnt das parlamentarische Verfahren, an dessen Ende eine deutliche Entlastung für unsere Wirtschaft und Bevölkerung stehen wird. Esra Limbacher, Mittelstandsbeauftragter und zuständiger Berichterstatter im Rechtsausschuss: „Mit der 1. Lesung im Bundestag starten wir im Parlament in die Beratungen zum Bürokratieentlastungsgesetz. Die Bundesregierung hat… Unser Land von Bürokratie entlasten weiterlesen

14.05.2024 19:47 Dagmar Schmidt zum Mindestlohn
Unser Land ist kein Billiglohnland Bundeskanzler Olaf Scholz hat sich für eine schrittweise Erhöhung des Mindestlohns ausgesprochen. Richtig so, sagt SPD-Fraktionsvizin Dagmar Schmidt. Gerade jetzt sei es wichtig, soziale Sicherheit zu festigen. „Der Vorstoß des Kanzlers zur Erhöhung des Mindestlohns ist absolut richtig. Denn die Anpassung des Mindestlohns in diesem und im nächsten Jahr ist… Dagmar Schmidt zum Mindestlohn weiterlesen

13.05.2024 19:48 Mast/Wiese zum AfD-Urteil des OVG Münster
AfD als rechtsextremistischer Verdachtsfall bestätigt Das OVG Münster hat entschieden: Die Einstufung der AfD als rechtsextremistischer Verdachtsfall durch das Bundesamt für Verfassungsschutz ist rechtmäßig. Eine klare Botschaft für den Schutz unserer Demokratie und ein Beleg für die Wirksamkeit unseres Rechtsstaats. „Das OVG Münster hat klar und unmissverständlich die Einstufung der AfD als Verdachtsfall durch das… Mast/Wiese zum AfD-Urteil des OVG Münster weiterlesen

06.05.2024 16:57 Medienkommission der SPD – Verstöße gegen den Digital Services Act zeitnah und effektiv ahnden
Im Februar 2024 ist der europäische Digital Services Act vollständig in Kraft getreten. Die Medienkommission des SPD-Parteivorstandes setzt sich für eine wirksame Umsetzung ein. Heike Raab und Carsten Brosda erklären nach ihrer Sitzung am 06. Mai 2024 dazu: „Mit dem europäischen Digital Services Act (DSA) sollen Sicherheit und Transparenz im digitale Raum verbessert werden.  Dazu… Medienkommission der SPD – Verstöße gegen den Digital Services Act zeitnah und effektiv ahnden weiterlesen

Ein Service von info.websozis.de

Webseite der BayernSPD BayernSPD-Landtagsfraktion

Referentin im Bürgerbüro Ruth Müller, MdL

Referentin im Bürgerbüro Ruth Müller, MdL

Bürgerbüro Ruth Müller, MdL

Nikolastraße 49 84034 Landshut

Telefon: +49 (0)871 95358 300

Telefax: +49 (0)871 95358 301

ruth.mueller@bayernspd-landtag.de

www.ruth-müller.de