Diskussion der Generationen zur neuerlichen Regierungsbildung

Veröffentlicht am 02.04.2018 in Allgemein

SPD Senioren und Jusos Rottal- Inn und Dingolfing-Landau im Dialog

Bezirksvorsitzender der SPD-Arbeitsgemeinschaft 60plus in Niederbayern Hartmut Manske, hatte für Dienstagnachmittag zu einer Vorstandssitzung in der Brauereigaststätte Büchner eingeladen. An dieser Diskussion über die Regierungsbildung zur Großen Koalition nahmen Dominic Mauersberger von den Jusos Dingolfing Landau und Valentin Kuby von den Jusos Rottal-Inn teil. Ein besonderer Gruß unter anderem Franz Wagner den Träger der Georg von Vollmar Medaille. Doch bevor es so weit war, gab der Vorsitzende Hartmut Manske ein Statement ab in dem er die Jungsozialisten mit besonderer Freude begrüßte. „Das Interesse der jungen Leute zur allgemeinen politischen Lage in den letzten Monaten hat sich zum Positiven verändert. Nicht zuletzt sind viele junge Leute in die SPD eingetreten um die Politik dieser Partei mitzugestalten." Ihre Forderungen im Bereich der schulischen und beruflichen Bildung zur Gründung einer gesicherten Existenz ist mehr als gerechtfertigt. Die Versäumnisse der Bildungspolitik der vergangenen Jahre dürfen den jungen Leuten später nicht zur Last gelegt werden. „Es ist das Privileg der SPD, das man hier sei­ne eigene Meinung haben darf, so Hartmut Manske." Dem stimmten beide Juso Vertreter sofort zu: „Wir können stolz sein auf die Partei, dass wir alle mitre­den dürfen." Schließlich würden im Gegensatz zu anderen Parteien nur ganz wenige Spitzenpo­litiker entscheiden, wohin der po­litische Weg führt, so Dominic Mauersberger. Leider wird die Präsenz unserer Partei in der Gesellschaft, trotz der sozialdemokratischen Handschrift als Mitläufer in der großen Koalition wahrgenommen. Zur Erneuerung der sozialpolitischen Ziele gilt es, wieder die Belange der Bürger, wie Gesundheit, Pflege, Arbeit und Rente verstärkt in den Fokus zusetzen. Ergänzend bemerkte Valentin Kuby von den Jusos in Rottal Inn, ein großes Problem in unserer Gesellschaft beinhaltet die Umverteilung des Kapitals. Einige wenige in unserem Land verfügen über das Meiste. In keinem Land Europas ist der Reichtum so ungleich verteilt wie in Deutschland. Eine neue Untersuchung zeigt: Allein das reichste Prozent besitzt ein Drittel des gesamten Privatvermögens. In Spanien oder Frankreich ist der Wohlstand gleichmäßiger verteilt. Auch hier gilt es die Gerechtigkeit von steuerlichen Voraussetzungen zu schaffen. Ein weiter so des Regierens wie in der vergangenen Legislaturperiode würde den Zusammenhalt unserer Gesellschaft in Frage stellen, so der Jungsozialist Valentin Kuby. Wie wichtig die Teilhabe der der jungen Leute am politischen Geschehen ist, hängt auch davon ab, welches Vertrauen man zur jüngeren Generation hat.

Die heutige Diskussion hat uns verdeutlicht, dass es kein Genrationsproblem ist, sondern vielmehr ein Verteilungsproblem zwischen Arm und Reich, so Franz Wagner. Zu Abschluss

dieser Sitzung waren beide Jungsozialisten der Meinung, dass diese Art von Diskussionen regelmäßig Generationen durchgeführt werden sollte.

 

Bildbeschreibung:
Valentin Kuby stellv. Jusos Vorsitzender Rottal-Inn, Hartmut Manske Bezirksvorsitzenden der SPD Senioren Niederbayern und Dominic Mausberger Jusos Dingolfing Landau.

 

SPD Infos im Netz

25.05.2020 10:19 Keine Toleranz für Ausbeutung
Interview mit Rolf Mützenich für RND SPD-Fraktionsvorsitzender Rolf Mützenich fordert im Interview mit dem RND, Missbrauch von Leih- und Werkverträgen überall zu verbieten. Es dürfe keine Toleranz für Ausbeutung geben. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

22.05.2020 06:10 Kommunaler Solidarpakt
Das öffentliche Leben findet dort statt, wo man zu Hause ist: in den Städten und Gemeinden. Mit guten Schulen und Kitas. Im Sportverein, dem Schwimmbad, der Bibliothek. Mit einem guten Angebot von Bussen und Bahnen – und von sozialen Einrichtungen. Die meisten öffentlichen Investitionen kommen aus den Kommunen. Wenn sie ausbleiben, sinkt ein Stück weit

19.05.2020 20:11 Katja Mast zu Mindestlohn Pflege / Grundrente
Leistungsträger sind nicht immer die mit Anzug und Krawatte, sondern die im Kittel Gerade die Corona-Krise macht deutlich, wie unverzichtbar der Mindestlohn ist – und warum der Tariflohn in der Pflege so wichtig ist. Katja Mast erklärt. „Corona macht deutlich: Leistungsträger sind nicht immer die mit Anzug und Krawatte, sondern die im Kittel. Wenn der

19.05.2020 20:10 Thomas Hitschler und Uli Grötsch zu Karlsruher Urteil zum BND-Gesetz
Das Parlament muss die Praxis des BND zügig auf verfassungskonforme Grundlage stellen. Die Kontrolle seiner Arbeit soll dabei weiter ausgebaut werden, fordern Uli Grötsch und Thomas Hitschler.  „Der Bundesnachrichtendienst braucht klare Regeln für seine Aufklärungstätigkeit im Ausland, wie das heutige Urteil des Bundesverfassungsgerichts eindringlich deutlich macht. Die Entscheidung der Karlsruher Richter stellt einen klaren Auftrag an

14.05.2020 21:21 Dennis Rohde zur Steuerschätzung
Durch ein gezieltes Konjunkturpaket stärker aus der Krise kommen Die Steuerschätzung für das laufende Jahr sowie für die Jahre bis 2024 bewegt sich im Rahmen der Erwartungen und spiegelt die wirtschaftlichen Auswirkungen der aktuellen Pandemie wieder. Zu den im Nachtragshaushalt 2020 bereits abgebildeten Steuermindereinnahmen von 33 Milliarden Euro kommen beim Bund für 2020 noch die

Ein Service von info.websozis.de

Informationen zur Corona-Krise BayernSPD-Landtagsfraktion BayernSPD

Referentin im Bürgerbüro Ruth Müller, MdL

Referentin im Bürgerbüro Ruth Müller, MdL

Bürgerbüro Ruth Müller, MdL

Nikolastraße 49 84034 Landshut

Telefon: +49 (0)871 95358 300

Telefax: +49 (0)871 95358 301

ruth.mueller@bayernspd-landtag.de

www.ruth-müller.de