Diskussion der Generationen zur neuerlichen Regierungsbildung

Veröffentlicht am 02.04.2018 in Allgemein

SPD Senioren und Jusos Rottal- Inn und Dingolfing-Landau im Dialog

Bezirksvorsitzender der SPD-Arbeitsgemeinschaft 60plus in Niederbayern Hartmut Manske, hatte für Dienstagnachmittag zu einer Vorstandssitzung in der Brauereigaststätte Büchner eingeladen. An dieser Diskussion über die Regierungsbildung zur Großen Koalition nahmen Dominic Mauersberger von den Jusos Dingolfing Landau und Valentin Kuby von den Jusos Rottal-Inn teil. Ein besonderer Gruß unter anderem Franz Wagner den Träger der Georg von Vollmar Medaille. Doch bevor es so weit war, gab der Vorsitzende Hartmut Manske ein Statement ab in dem er die Jungsozialisten mit besonderer Freude begrüßte. „Das Interesse der jungen Leute zur allgemeinen politischen Lage in den letzten Monaten hat sich zum Positiven verändert. Nicht zuletzt sind viele junge Leute in die SPD eingetreten um die Politik dieser Partei mitzugestalten." Ihre Forderungen im Bereich der schulischen und beruflichen Bildung zur Gründung einer gesicherten Existenz ist mehr als gerechtfertigt. Die Versäumnisse der Bildungspolitik der vergangenen Jahre dürfen den jungen Leuten später nicht zur Last gelegt werden. „Es ist das Privileg der SPD, das man hier sei­ne eigene Meinung haben darf, so Hartmut Manske." Dem stimmten beide Juso Vertreter sofort zu: „Wir können stolz sein auf die Partei, dass wir alle mitre­den dürfen." Schließlich würden im Gegensatz zu anderen Parteien nur ganz wenige Spitzenpo­litiker entscheiden, wohin der po­litische Weg führt, so Dominic Mauersberger. Leider wird die Präsenz unserer Partei in der Gesellschaft, trotz der sozialdemokratischen Handschrift als Mitläufer in der großen Koalition wahrgenommen. Zur Erneuerung der sozialpolitischen Ziele gilt es, wieder die Belange der Bürger, wie Gesundheit, Pflege, Arbeit und Rente verstärkt in den Fokus zusetzen. Ergänzend bemerkte Valentin Kuby von den Jusos in Rottal Inn, ein großes Problem in unserer Gesellschaft beinhaltet die Umverteilung des Kapitals. Einige wenige in unserem Land verfügen über das Meiste. In keinem Land Europas ist der Reichtum so ungleich verteilt wie in Deutschland. Eine neue Untersuchung zeigt: Allein das reichste Prozent besitzt ein Drittel des gesamten Privatvermögens. In Spanien oder Frankreich ist der Wohlstand gleichmäßiger verteilt. Auch hier gilt es die Gerechtigkeit von steuerlichen Voraussetzungen zu schaffen. Ein weiter so des Regierens wie in der vergangenen Legislaturperiode würde den Zusammenhalt unserer Gesellschaft in Frage stellen, so der Jungsozialist Valentin Kuby. Wie wichtig die Teilhabe der der jungen Leute am politischen Geschehen ist, hängt auch davon ab, welches Vertrauen man zur jüngeren Generation hat.

Die heutige Diskussion hat uns verdeutlicht, dass es kein Genrationsproblem ist, sondern vielmehr ein Verteilungsproblem zwischen Arm und Reich, so Franz Wagner. Zu Abschluss

dieser Sitzung waren beide Jungsozialisten der Meinung, dass diese Art von Diskussionen regelmäßig Generationen durchgeführt werden sollte.

 

Bildbeschreibung:
Valentin Kuby stellv. Jusos Vorsitzender Rottal-Inn, Hartmut Manske Bezirksvorsitzenden der SPD Senioren Niederbayern und Dominic Mausberger Jusos Dingolfing Landau.

 

SPD Infos im Netz

13.02.2019 09:55 SPD Europa: Wasser sparen in Zeiten des Klimawandels
Parlament beschließt Standpunkt zu Wasserwiederverwendung Ein Drittel der EU-Landfläche leidet unter Wasserknappheit. In Hitzesommern wie 2018 sind Menschen, Tiere und Pflanzen sehr von der Trockenheit betroffen. Besonders die südlichen Mitgliedstaaten erleiden dabei wirtschaftliche Milliardenschäden. Das Europäische Parlament sieht besonders viel Potential in der Wasserwiederverwendung in der Landwirtschaft. Am Dienstag, 12. Februar 2019, hat das Plenum

13.02.2019 09:53 Einsetzung des Forums „Mobilität der Zukunft“
Der SPD-Parteivorstand hat auf seiner heutigen Klausursitzung folgenden Beschluss gefasst: Die SPD wird die Leitlinien einer modernen Mobilitätspolitik erarbeiten, die den sozialen, den ökonomischen und den ökologischen Ansprüchen gerecht werden. Das Forum soll sich auf die folgenden Themenschwerpunkte konzentrieren: Neue Mobilitätskonzepte, die alle Verkehrsträger einbeziehen und Mobilität für alle ermöglichen. Digitalisierung: Automatisiertes Fahren, Vernetzung und neue

13.02.2019 09:28 ASF: Danke, Hubertus Heil
Die Grundrente erkennt die Lebensleistung von Frauen an und reduziert speziell ihr Armutsrisiko. Die Arbeitsgemeinschaft der SPD-Frauen schickt einen großen Dank an Hubertus Heil für seinen Vorschlag zur Grundrente. Mit ihr wird die Lebensleistung von Frauen endlich anerkannt und Frauen werden besser vor Altersarmut geschützt. Mindestens 35 Jahre Beitragszeit soll die Voraussetzung sein, um die

11.02.2019 19:48 Einsetzung des Geschichtsforums der SPD
Der SPD-Parteivorstand hat auf seiner heutigen Klausursitzung folgenden Beschluss gefasst: „Mit ihrer langen in die Entwicklung der Arbeiterbewegung eingebetteten Geschichte unterscheidet sich die SPD in ganz besonderer Weise von allen anderen politischen Parteien in Deutschland. Gerade die Erinnerung an die Novemberrevolution von 1918 und die daraus hervorgehende Gründung der ersten Demokratie, z.B. mit der Einführung des

10.02.2019 16:28 Ein neuer Sozialstaat für eine neue Zeit
Solidarität, Zusammenhalt, Menschlichkeit – das sind die Grundsätze, unter denen wir den neuen Sozialstaat gestalten. Zum Wohle der Bürgerinnen und Bürger in unserem Land, und zwar aller Bürgerinnen und Bürger in unserem Land. Herzstück ist unser neues Sozialstaatskonzept. UNSER KONZEPT FÜR EINEN NEUEN SOZIALSTAAT Quelle: spd.de

Ein Service von info.websozis.de

71. Landesparteitag in Bad Windsheim Ja zu Europa - BayernSPD BayernSPD-Landtagsfraktion BayernSPD

Referentin im Bürgerbüro Ruth Müller, MdL

Referentin im Bürgerbüro Ruth Müller, MdL

Bürgerbüro Ruth Müller, MdL

Nikolastraße 49 84034 Landshut

Telefon: +49 (0)871 95358 300

Telefax: +49 (0)871 95358 301

ruth.mueller@bayernspd-landtag.de

www.ruth-müller.de