Ein besonderer Politischer Aschermittwoch

Veröffentlicht am 20.03.2017 in Bundespolitik

Soziale Gerechtigkeit stand im Vordergrund

Im vollbesetzten Festzelt in Vilshofen erlebten 5000 Gäste, unter ihnen eine Abordnung der SPD Frontenhausen, einen politischen Aschermittwoch der Superlative. Grund dafür war der Auftritt des Hauptredners Martin Schulz, Kanzlerkandidat bei den kommenden Bundestagswahlen im September. Vorredner dieser Veranstaltung waren der österreichische Bundeskanzler Christian Kern von der SPÖ und Florian Pronold parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit. In einer überzeugenden Rede übermittelte Martin Schulz den vielen Besuchern, seine Vorstellungen zur erweiterten Korrektur im sozialpolitischen Bereich in Deutschland, welche die Besucher mit lang anhaltenden Beifallsbekundungen zollten. Wie es beim Politischen Aschermittwoch der Brauch ist, sprach Martin Schulz das Verhältnis zwischen der CDU und CSU an. Beim Thema Einwanderung stellte er die unterschiedlichen Sichtweisen dar. Die Zusammenarbeit von CDU und CSU ironisierte er als Zwangsehe. „Die reden nicht miteinander, sondern übereinander", sagte Schulz bei der Aschermittwochsveranstaltung seiner Partei im niederbayerischen Vilshofen. Im weiteren Verlauf seiner Rede warb er für die Europäische Union: „Die Sozialdemokraten seien schon immer ein Bollwerk gegen Ausgrenzung, Abschottung und Ultra-Nationalismus gewesen, darauf sei man stolz“. „Denn wir wissen: Wenn Europa stark ist, sind wir auch in den Ländern und Regionen stark." Schulz verteidigte auch seine Überlegungen zur Reform der Agenda 2010. Die Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands stehe nicht auf dem Spiel, wenn ein Betroffener ein Jahr länger Arbeitslosengeld erhalte und in dieser Zeit weiterqualifiziert werde. Schulz hatte angekündigt, Fehler bei der Agenda 2010 korrigieren zu wollen. So will er unter anderem die Bezugsdauer des Arbeitslosengelds I für Ältere verlängern. Des Weiteren eine kostenfreie Bildung für alle und die Lohngerechtigkeit zwischen Männer und Frauen endlich herstellen um Planungssicherheit für Familien zu verbessern. Eine auskömmliche Rente im Alter und eine bezahlbare Gesundheits- und Pflegeversorgung sollte als Standard für die Lebensleistung gesichert sein. Hier verwies auf den Artikel 1 des Grundgesetzes (die Würde des Menschen ist unantastbar). Zum Abschluss seiner Rede bekräftigte Martin Schulz seine Ambitionen auf das Kanzleramt im September. Im Hinblick auf die soziale Zukunft von Gerechtigkeit in unserem Land können wir wieder Hoffnung schöpfen, so die Meinung der Abordnung der SPD aus Frontenhausen.

 

Bildbeschreibung: Mitte v. l. Maria Manske Vorsitzende der AsF Dingolfing Landau,
Hartmut Manske Bezirksvorsitzender der SPD Senioren
und Musa Kirbas Integrationsbeauftragter der

Marktgemeinde Frontenhausen   

 

SPD Infos im Netz

25.02.2020 19:48 Bärbel Bas zu Gutachten Personalbedarf Pflege
Gute Pflege braucht genügend Pflegekräfte Das Gutachten Personalbedarf Pflege liefert aus Sicht von SPD-Fraktionsvizin Bärbel Bas eine gute Grundlage für einen bedarfsgerechten, bundeseinheitlichen Personalschlüssel.  „Für gute Pflege brauchen wir genügend Pflegekräfte. Das vorliegende Gutachten liefert dafür eine gute Basis. Auf dieser Grundlage müssen wir nun einen bedarfsgerechten, bundeseinheitlichen Personalschlüssel für Pflegeheime umsetzen. Wir brauchen mehr Personal

19.02.2020 13:48 Rolf Mützenich zu Grundrente
Die Grundrente soll pünktlich und wie geplant zum 1. Januar 2021 in Kraft treten. Fraktionschef Rolf Mützenich freut sich, dass sich unsere Beharrlichkeit gelohnt hat. „Die Beharrlichkeit der SPD hat sich gelohnt. Die Grundrente ist endlich auf dem Weg. Wer Jahrzehnte für niedrigen Lohn gearbeitet hat, verdient im Alter ein ordentliches Auskommen. Die Grundrente ist

19.02.2020 13:20 Högl/Fechner zu Bekämpfung von Rechtsextremismus und Hasskriminalität
Hass und Hetze im Netz nehmen zu, gerade von Rechtsextremisten und oft gegen Frauen. Weil aus Worten oft Taten werden, werden wir mit dem Gesetz zur Bekämpfung des Rechtsextremismus und der Hasskriminalität weitere wirksame Maßnahmen ergreifen. Wir unterstützen den Gesetzesentwurf von Justizministerin Christine Lam-brecht, der heute im Kabinett verabschiedet wurde, ausdrücklich. „Alle Statistiken zeigen, dass

19.02.2020 12:47 Katja Mast zu Grundrente
Die Grundrente kommt. Fraktionsvizin Katja Mast spricht von einem sozialpolitischen Meilenstein. „Die Große Koalition ist politisch voll handlungsfähig. Das zeigt der heutige Kabinettsbeschluss zur Grundrente. Sie wird dieses Land verändern. Die Grundrente sorgt bei denjenigen für höhere Renten, die sie sehr dringend brauchen. Menschen, die ein Leben voller Arbeit mit kleinen Löhnen gelebt haben. Alle

19.02.2020 11:47 Kerstin Tack zu Grundrente
Die Grundrente kommt – und zwar wie geplant ab 2021. Es ist gut, dass nun alle strittigen Fragen geklärt sind und das Kabinett heute den Weg für die Grundrente frei gemacht hat. Denn darauf haben jene Menschen, die im Alter zu wenig haben, weil sie viele Jahre für wenig Geld gearbeitet haben, lange gewartet. „Ein

Ein Service von info.websozis.de

Die BayernSPD-Parteischule mit viel Programm BayernSPD-Landtagsfraktion BayernSPD

Referentin im Bürgerbüro Ruth Müller, MdL

Referentin im Bürgerbüro Ruth Müller, MdL

Bürgerbüro Ruth Müller, MdL

Nikolastraße 49 84034 Landshut

Telefon: +49 (0)871 95358 300

Telefax: +49 (0)871 95358 301

ruth.mueller@bayernspd-landtag.de

www.ruth-müller.de