Vor- und Nachteile der Agenda 2010

Veröffentlicht am 20.03.2017 in Bundespolitik

Eine Analyse der SPD Senioren

In der Vorstandssitzung der SPD Senioren Dingolfing-Landau / Rottal – Inn am vergangenen Dienstag in der Brauereigaststätte Hübner in Malgersdorf begrüßte der Vorsitzende Hartmut Manske unter anderem den SPD Kreisvorsitzenden Dr. Bernd Vilsmeier aus Steinberg, den Träger der Georg von Vollmer Medaille Franz Wagner aus Niederviehbach sowie den Referenten Werner Rudi aus Landau an der Isar.


In seinem Grußwort erläuterte Dr. Bernd Vilsmeier kurz die Funktionen der sechs Kandidaten für die Wahl zum bayerischen SPD Landesvorsitz und betonte, dass es wichtig sei, bei der kommenden Mitgliederbefragung ein möglichst überzeugendes Votum zu erzielen, damit dem Parteitag eine klare Entscheidung ermöglicht werde. Zum kommenden Bundestagswahlkampf bemerkte er, das die derzeit positive Stimmung durch die Kandidatur von Martin Schulz aufrecht erhalten werden müsse, die Erfolge, die trotz des Koalitionspartners erzielt wurden, müssten herausgestellt werden. Ziel müsse es sein, die stärkste Fraktion und damit den Kanzler zu stellen. In diesem Zusammenhang dankte er Sigmar Gabriel für die selbstlose Einschätzung der momentanen politischen Situation, so Dr. Bernd Vilsmeier.


Referent Rudi Werner ging in seinem Referat kurz auf die Geschichte der Agenda 2010 ein, die in Europa erfunden wurde (2003 Schröder-Blair-Papier), allerdings in Deutschland andere Inhalte hat. Immerhin bedankte sich Frau Merkel 2005 beim damaligen Kanzler Schröder über die positiven Auswirkungen, zum Beispiel die Änderung der Handwerksordnung, dass man auch ohne Meisterbrief ein Geschäft führen kann oder die Erhöhung von BAFÖG und Einführung der Ganztagsschulen. Überwiegend kamen die negativen Maßnahmen an, die Einschränkung der Auszahlung des Arbeitslosengeldes, Regelungen über die Zumutbarkeit, Wegfall des Zahnersatzes, Praxisgebühr, Paritätsverlust, Absenken des Rentenniveaus und weitere soziale Einschnitte. Wirtschaftsökonomen bezweifeln die Wirksamkeit, da die Lage (hohe Arbeitslosigkeit) 2003 eine Folge der Wiedervereinigung war. Die positive Folge ist ein Rückgang der Arbeitslosigkeit, negativ ist die Zunahme der prekären Arbeitsverhältnisse in Bereich der Leiharbeit und Teilzeitarbeit Ein schon damals geforderter Mindestlohn wurde von der Opposition blockiert. In der Bevölkerung gab es eine geteilte Zustimmung von Befürwortern und Gegner. Rudi Werner ging noch auf die Aktionen des „Institutes für neue soziale Marktwirtschaft“ (INSM) ein, dem u. a. der ehemalige Minister Clement und Arnulf Bahring angehören und das mit dem Slogan „Sozial ist, was Arbeit schafft“ und mit der Unterstützung z. B. von Uli Hoeneß oder bezahlten Dialogen in Serien wie Marienhof oder Bereitstellung von Unterrichtsmaterialien für Lehrer intensive Lobbyarbeit betreibt. Rudi Werner erwähnte die Senkung der Arbeitslosenzahlen, aber zu welchem Preis? (Niedriglohnsektor, Leiharbeit..) Außerdem findet momentan eine Enteignung der Menschen statt, u. a. durch die Niedrigzinspolitik und Steigerung der Rüstungsausgaben.


Hartmut Manske eröffnet die Diskussion mit der Bemerkung, dass in der ganzen Agenda 2010 die Komponente von „soziale Gerechtigkeit“ kaum berücksichtigt wurde und die Wahrnehmung der Bevölkerung von der sozialen Ungerechtigkeit seit einigen Jahren sich verstärkt hat. Des Weiteren wurde auch über das Renteneintrittsalter sowie das sinkende Rentenniveau diskutiert mit der Hoffnung, dass es sich für die kommende Rentnergeneration durch eine nachhaltige Sozialpolitik verbessert. Besorgt äußerten sich die Anwesenden wegen der Gefahr des Zerfalls von Europa, des Säbelgerassels weltweit und der Hasstiraden im Internet. Besonnenheit und weitere diplomatische Bemühungen in ganz Europa können dieser Gefahr entgegenwirken.

 

Bildbeschreibung:

Arbeitsgemeinschaft der SPD Senioren Dingolfing-Landau und Rottal-Inn
mit dem Vorsitzenden Hartmut Manske 6. v. r. und Dr. Bernd Vilsmeier 1. v. r. 

 

SPD Infos im Netz

08.04.2020 16:30 Pressemitteilung von Norbert Walter-Borjans und Rolf Mützenich „Sofortprogramm für die Zukunft Europas schnell umsetzen!“
Der SPD-Parteivorsitzende Norbert Walter-Borjans und der Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion Rolf Mützenich erklären: „Die Niederlande müssen die Blockade einer schnellen Unterstützung vor allem für Italien und Spanien beenden. Andernfalls ist nicht nur die wirtschaftliche Normalisierung in ganz Europa bedroht, sondern das jahrzehntelange Friedens- und Erfolgsprojekt EU insgesamt. Der von Olaf Scholz vorgeschlagene Weg über Finanzhilfen von

08.04.2020 16:24 Bonus-Tarifvertrag für Pflegekräfte muss für alle gelten
Der von der Bundesvereinigung Arbeitgeber in der Pflegebranche (BVAP) und ver.di ausgehandelte Tarifvertrag über einen einmaligen Bonus für Pflegekräfte muss für allgemeinverbindlich erklärt werden. Nur so kommt die Zahlung allen Beschäftigten zu Gute. „Es ist ein wichtiges Zeichen in einer schweren Zeit. Ver.di und der BVAP haben einen tarifvertraglichen Bonus von 1500 Euro ausgehandelt. Es

08.04.2020 16:23 Bärbel Bas zum BAföG während der Corona-Krise
Wir brauchen einen schnellen und vereinfachten Zugang zum BAföG Dass Einkommen aus systemrelevanten Bereichen während der Corona-Krise nicht auf das BAföG angerechnet werden, begrüßt Bärbel Bas. Sie mahnt aber, auch an die Studierenden zu denken, die bisher kein BAföG erhalten. „Das Bundeskabinett will Einkommen aus allen systemrelevanten Bereichen während der Corona-Krise nicht auf das BAföG anrechnen, das

08.04.2020 16:21 Westphal/Töns zum Außenwirtschaftsgesetz
Reform des Außenwirtschaftsgesetzes: Vorausschauende Prüfung, verbesserter Schutz Das Bundeskabinett hat heute einen Gesetzentwurf zur Änderung des Außenwirtschaftsgesetzes beschlossen. Unternehmen, die für die öffentliche Ordnung und Sicherheit von Bedeutung sind, sollen effektiver vor ausländischen Übernahmen geschützt werden. Dazu wird insbesondere der Prüfmaßstab für die Investitionsprüfung angepasst. „In Corona-Zeiten ist das Interesse ausländischer Investoren groß, deutsche Unternehmen

01.04.2020 19:27 Tracking-Apps müssen Freiwilligkeit, Privatheit und Datenschutz gewährleisten
SPD-Parteivorsitzende Saskia Esken begrüßt das Ergebnis der Arbeit von 130 Wissenschaftlern an einer Handy-App gegen die Ausbreitung von Corona- Infektionen: „Mit Hochdruck arbeiten Wissenschaft und Politik in aller Welt an Lösungen, wie die Ausbreitung der Corona-Infektion gestoppt oder zumindest gebremst werden könnte. Der Einsatz einer Handy-App, die relevante Kontakte mit anderen App-Nutzern registriert und im Fall einer

Ein Service von info.websozis.de

Informationen zur Corona-Krise BayernSPD-Landtagsfraktion BayernSPD

Referentin im Bürgerbüro Ruth Müller, MdL

Referentin im Bürgerbüro Ruth Müller, MdL

Bürgerbüro Ruth Müller, MdL

Nikolastraße 49 84034 Landshut

Telefon: +49 (0)871 95358 300

Telefax: +49 (0)871 95358 301

ruth.mueller@bayernspd-landtag.de

www.ruth-müller.de