„Politikwechsel“ statt einfachem „Weiter so“

Veröffentlicht am 04.02.2018 in Regionalpolitik

Bericht von der SPD Frontenhausen Vorstandssitzung am 14.01.2018

SPD Frontenhausen diskutierte das Ergebnis der Koalitions-Sondierungen

Frontenhausen. Bei der letzten Vorstandssitzung der SPD Frontenhausen befassten sich die Vorstandsmitglieder mit den Ergebnissen der Sondierungsgespräche zwischen SPD und Union. Die eigentlichen Ziele der SPD, wie der Einstieg in die Bürgerversicherung, keine weiteren Verschärfungen bei Befristungen von Arbeitsverhältnissen und die Erhöhung des Spitzensteuersatzes, wurden nicht erreicht. Bei den kommenden Koalitionsverhandlungen sind diese Punkte aber entscheidend, wenn es um die Zustimmung einer Großen Koalition durch den Basisentscheid der SPD-Mitglieder geht. Die Ergebnisse der Sondierungen seien im Einzelnen jedoch weit von einem echten Politikwechsel entfernt, so der Bezirksvorsitzende der SPD-Senioren Hartmut Manske. Als sozialdemokratischen Erfolg verbuchte der Vorstand die Wiederherstellung der vollen paritätischen Finanzierung der Krankenversicherung. „Doch bei vielen Zukunftsthemen blieben die Vereinbarungen vage und unverbindlich, wie etwa bei der Zukunft der Europäischen Währungsunion oder bei der Steuerflucht der Konzerne und Superreichen. Es fehlt der Mut, die Zukunftsthemen beherzt anzugehen“, so der SPD Ortsvorsitzende Andy Zukunft. Vor allem müsse der Wert der Arbeit gestärkt werden, bemerkte Maria Manske, Vorstandsmitglied der Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen, und begrüßte deshalb, dass der SPD-Parteitag auf Nachverhandlungen bei der sachgrundlosen Befristung von Arbeitsverhältnissen gedrängt habe. "Wir wollen, dass mehr Sicherheit und Arbeitsqualität Einzug erhalten in das Leben vor allem jüngerer Beschäftigter, die häufiger mit befristeten Verträgen abgespeist werden", so auch die Meinung der Anwesenden. Doch nicht nur bei dem Wert der Arbeit, sondern auch beim sozialen Wohnungsbau müsse eine künftige Bundesregierung weit mehr leisten, als sich in den Sondierungen bisher abzeichne. Es brauche bedeutend mehr Investitionen im preisgebundenen Wohnraum. Offen sei, ob bei Arbeit, sozialem Wohnbau oder auch bei der Gesundheitspolitik noch bedeutsame Fortschritte und vor allem konkrete Vereinbarungen zur Bekämpfung der Steuerflucht der Konzerne erreicht werden können.
Ein einfaches „Weiter so“ in der jetzigen Politik gilt es zu verhindern, so der Vorstand abschließend.

 

SPD Infos im Netz

07.07.2020 10:33 Digitale Ausstattungsoffensive – 500 Millionen für mehr Bildungsgerechtigkeit
Gute Nachrichten für Schülerinnen und Schüler, die zuhause nicht auf Laptops zugreifen können. Auf Initiative der SPD stellt der Bund den Ländern ab sofort 500 Millionen Euro bereit, damit diese Laptops oder Tablets an Kinder und Jugendliche ausleihen. „Eine tolle Zukunftsinvestition, damit auch wirklich alle Kinder und Jugendliche gleichberechtigt lernen können“, sagt SPD-Chefin Saskia Esken.

07.07.2020 10:14 Rix/Ortleb zu Gleichstellungsstiftung
Gleichstellungsstiftung des Bundes kommt Auf Initiative der SPD-Bundestagsfraktion haben sich die Koalitionsfraktionen auf die Einrichtung einer Stiftung zur Förderung der Gleichstellung verständigt und damit den Weg für eine nachhaltige Gleichstellung in allen Lebensbereichen geebnet. „Gleichstellung in Politik, Wissenschaft und Wirtschaft ist eine der zentralen Gerechtigkeitsfragen unserer Zeit. Mit der Einrichtung der Gleichstellungsstiftung nehmen wir die

04.07.2020 10:29 Kohleausstieg: Strukturwandel verantwortungsvoll gestalten
Der Deutsche Bundestag hat heute das Kohleausstiegsgesetz und Strukturstärkungsgesetz beschlossen und stellt damit die Weichen für eine sozialverträgliche und klimaneutrale Wirtschafts- und Energiepolitik. „Zum ersten Mal hat eine Bundesregierung einen klaren Pfad für einen ökonomisch- und sozialverträglichen und rechtssicheren Kohleausstieg vorgelegt. Energiewende wird jetzt sehr konkret. Das ist weit mehr als das, was vor drei

02.07.2020 16:35 Die Grundrente kommt! Respekt!
Frauen und Männer, die nur wenig Rente haben trotz eines langen Arbeitslebens, werden künftig spürbar mehr in der Tasche haben. Die Grundrente kommt! Wer 33 Jahre lang in die Rentenkasse eingezahlt hat, hat künftig Anspruch auf die Grundrente, wenn ansonsten die Rente zu niedrig wäre. Auch Jahre, in denen die eigenen Kinder erzogen oder Angehörige

29.06.2020 16:36 Kinderbonus ist beschlossene Sache
Der Deutsche Bundestag hat heute den Kinderbonus zusammen mit weiteren Teilen des Konjunkturpaktes beschlossen. Vorbehaltlich der Zustimmung des Bundesrats werden im September 200 Euro und im Oktober 100 Euro automatisch zum Kindergeld ausgezahlt. In Kombination mit weiteren Maßnahmen wie zum Beispiel der Senkung der Mehrwertsteuer und dem erhöhten Entlastungsbetrag für Alleinerziehende werden Familien spürbar mehr

Ein Service von info.websozis.de

Die Grundrente kommt! BayernSPD-Landtagsfraktion BayernSPD

Referentin im Bürgerbüro Ruth Müller, MdL

Referentin im Bürgerbüro Ruth Müller, MdL

Bürgerbüro Ruth Müller, MdL

Nikolastraße 49 84034 Landshut

Telefon: +49 (0)871 95358 300

Telefax: +49 (0)871 95358 301

ruth.mueller@bayernspd-landtag.de

www.ruth-müller.de