SPD Senior/innen wertschätzen den inklusiven Gedanken der Werkstätten für Menschen mit Behinderung

Veröffentlicht am 21.06.2023 in Allgemein

Einrichtungsleiter Afred Miller hintere Reihe 3. v.re. und die SPD Senioren mit Bezirksvorsitzender Hartmut Manske vorne

Besuch der SPD Senoren Dingolfing-Landau / Rottal-Inn in den KJF (Katholische Jugendförderungs-Werkstätten  gemeinnützige GmbH) am Standort Eggenfelden. Die Intension dahinter war direkt den Kontakt zu den Personen vor Ort zu knüpfen.

Zuerst erfolgte eine Führung durch die Werkstätte für Menschen mit Behinderung (WfbM) inklusive Förderstätte, gefolgt von einer Diskussionsrunde. Während der Führung durch die Werkstätte erklärte in jeder Gruppe, die besucht wurde, ein/e Mitarbeiter/in mit Behinderung die Arbeit der Gruppe sowie die Besonderheiten der Tätigkeiten. Die Mitglieder der SPD Senioren Dingolfing-Landau / Rottal-Inn waren sehr interessiert an den verschiedenen Abteilungen und erstaunt über die Vielfältigkeit der Arbeitsbereiche (von Montage, über Hauswirtschaft, Küche, Holz, Metall, Lager, etc.) sowie der bestehenden Fördermöglichkeiten für die Personen, die in der Förderstätte betreut werden. Vor dem Besuch war der Besuchergruppe nicht bewusst, dass solch ein breites Arbeitsspektrum sowie die daraus resultierenden Tätigkeiten und Fördermöglichkeiten in der WfbM und Förderstätte vorhanden sind. Dementsprechende Achtung und Wertschätzung wurde der WfbM und deren Mitarbeiter/innen entgegengebracht.

Durch die enge Vernetzung mit der regionalen Wirtschaft und die Zusammenarbeit mit einigen großen Industrieunternehmen ist es möglich, dass im Vergleich zum Bundesdurchschnitt des Lohnes von Menschen mit Behinderung, die in einer WfbM arbeiten, von ca. 200 € und in Bayern von ca. 270 €, einen relativ hohen Lohn von durchschnittlich 470 € bezahlen zu können. Der Lohn der Mitarbeiter/innen mit Behinderung ist leistungsbezogen, da dies gesetzlich geregelt ist nach § 221 Abs. 2 S. 2 SGB IX.  Bezirksvorsitzender der SPD Senioren Hartmut Manske bemerkte hierzu: „Es ist eine Einrichtung mit Vorbildcharakter in Bayern.“ „Generell sollten laut den Politiker*innen noch mehr Förderungen für solche Bereiche der sozialen Einrichtungen, wie der WfbM, erfolgen. Werkstätten für Menschen mit Behinderung an sich stehen derzeit im Sinne von Inklusion sehr im Diskurs.

Die Kritik bzw. die Frage, ob eine WfbM überhaupt inklusiv ist, bildet den Mittelpunkt der Diskussionen. Der Einrichtungsleiter der KJF Werkstätten gemeinnützige GmbH am Standort Eggenfelden Alfred Miller ist klar der Meinung: „Ja, ist sie!“ Ausgelagerte Arbeitsplätze und ein ausgelagerter Berufsbildungsbereich sind Teile des Allgemeinen Arbeitsmarktes sowie der  WfbM gleichzeitig. Es arbeiten innerhalb der WfbM Personen mit und ohne Beeinträchtigung (Fachpersonal, Schüler*innen, Aushilfen Arbeitsgelegenheiten für Menschen in besonderen Lebenslagen etc.) eng, auf Augenhöhe zusammen. Um den Inklusionsgedanken zu vertiefen, müssen Begegnungen zwischen allen Personen stattfinden, innerhalb und außerhalb der WfbM. Zudem ist es weiterhin erforderlich ein großes Spektrum an inklusiven Arbeitsplätzen am 1. Arbeitsmarkt bereit zu stellen, parallel zu der Möglichkeit in dem geschützten Rahmen tätig werden zu können, um für alle Menschen die passende Arbeit zu ermöglichen. Nur durch solch eine Vielfalt an Optionen ist eine Wahlmöglichkeit für alle gegeben, entsprechend dem Inklusionsgedanken. 

 

SPD Infos im Netz

23.05.2024 18:00 Hausarztgänge erleichtern und Versorgung auf dem Land verbessern
Das Bundeskabinett hat am 22.05.2024 den von Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) vorgelegten Gesetzentwurf zur Reform der ambulanten Gesundheitsversorgung beschlossen. Damit soll der strukturelle Notstand von Hausarztpraxen insbesondere in ländlichen Regionen abgefedert werden. Dagmar Schmidt, stellvertretende Fraktionsvorsitzende: „Die gesundheitliche Versorgung der Patientinnen und Patienten muss dringend gestärkt werden. Schon heute haben Menschen Probleme einen Termin beim… Hausarztgänge erleichtern und Versorgung auf dem Land verbessern weiterlesen

20.05.2024 17:17 Unser Land von Bürokratie entlasten
Der Bundestag hat am 17.05. das Bürokratieentlastungsgesetz in 1. Lesung beraten. Damit beginnt das parlamentarische Verfahren, an dessen Ende eine deutliche Entlastung für unsere Wirtschaft und Bevölkerung stehen wird. Esra Limbacher, Mittelstandsbeauftragter und zuständiger Berichterstatter im Rechtsausschuss: „Mit der 1. Lesung im Bundestag starten wir im Parlament in die Beratungen zum Bürokratieentlastungsgesetz. Die Bundesregierung hat… Unser Land von Bürokratie entlasten weiterlesen

14.05.2024 19:47 Dagmar Schmidt zum Mindestlohn
Unser Land ist kein Billiglohnland Bundeskanzler Olaf Scholz hat sich für eine schrittweise Erhöhung des Mindestlohns ausgesprochen. Richtig so, sagt SPD-Fraktionsvizin Dagmar Schmidt. Gerade jetzt sei es wichtig, soziale Sicherheit zu festigen. „Der Vorstoß des Kanzlers zur Erhöhung des Mindestlohns ist absolut richtig. Denn die Anpassung des Mindestlohns in diesem und im nächsten Jahr ist… Dagmar Schmidt zum Mindestlohn weiterlesen

13.05.2024 19:48 Mast/Wiese zum AfD-Urteil des OVG Münster
AfD als rechtsextremistischer Verdachtsfall bestätigt Das OVG Münster hat entschieden: Die Einstufung der AfD als rechtsextremistischer Verdachtsfall durch das Bundesamt für Verfassungsschutz ist rechtmäßig. Eine klare Botschaft für den Schutz unserer Demokratie und ein Beleg für die Wirksamkeit unseres Rechtsstaats. „Das OVG Münster hat klar und unmissverständlich die Einstufung der AfD als Verdachtsfall durch das… Mast/Wiese zum AfD-Urteil des OVG Münster weiterlesen

06.05.2024 16:57 Medienkommission der SPD – Verstöße gegen den Digital Services Act zeitnah und effektiv ahnden
Im Februar 2024 ist der europäische Digital Services Act vollständig in Kraft getreten. Die Medienkommission des SPD-Parteivorstandes setzt sich für eine wirksame Umsetzung ein. Heike Raab und Carsten Brosda erklären nach ihrer Sitzung am 06. Mai 2024 dazu: „Mit dem europäischen Digital Services Act (DSA) sollen Sicherheit und Transparenz im digitale Raum verbessert werden.  Dazu… Medienkommission der SPD – Verstöße gegen den Digital Services Act zeitnah und effektiv ahnden weiterlesen

Ein Service von info.websozis.de

Webseite der BayernSPD BayernSPD-Landtagsfraktion

Referentin im Bürgerbüro Ruth Müller, MdL

Referentin im Bürgerbüro Ruth Müller, MdL

Bürgerbüro Ruth Müller, MdL

Nikolastraße 49 84034 Landshut

Telefon: +49 (0)871 95358 300

Telefax: +49 (0)871 95358 301

ruth.mueller@bayernspd-landtag.de

www.ruth-müller.de