SPD parl. Staatssekretär Florian Pronold MdB zu Besuch in Frontenhausen

Veröffentlicht am 07.09.2015 in Lokalpolitik

Die Barrierefreiheit" der Marktgemeinde ist auf einem guten Weg

Florian Pronold SPD parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherzeit mit der Zuständigkeit für Bau und Stadtentwicklung hat in Sachen Städtebausanierung demnächst wieder große Projekte vor. Da ist es gut, wenn jemand aus dem direkten Regierungsumfeld vor Ort ist und sich Sorgen und Nöte der Verantwortlichen
anhört, aber auch Positives zu hören bekommt.

Florian Pronold besuchte den Markt Frontenhausen im August, wozu Bürgermeister Dr. Franz Gassner auch die entsprechenden Leute zum Thema Barrierefreiheit" eingeladen hatte: Seinen Stellvertreter Franz Wimmer, Geschäftsleiter Alfred Geltinger, AWO-Wohnheimleiterin Vanessa Aulbach, Markträtin Anna Unterholzner, SPD-Ortsvorsitzenden Hartmut Manske, Seniorenbeauftragte Helga Mayer und VdK-Vorstand Adi lrlweg. Dem Eintrag ins Goldene Buch des Marktes folgte die Vorstellung des Marktes durch Gassner: 4650 Einwohner, geprägt als Wohnort, ohne großen Industriebetrieb. Größter Arbeitgeber ist Ortmaier Druck/Vilstalbote Verlag mit 175 Mitarbeitern, gefolgt von Falcon Security mit 70, dem AWO-Wohnheim und der Marktverwaltung. Die. Grundversorgung stimme, so Gassner, wir habenn alles, was man braucht".

Er erzählte von abgeschlossenen Baumaßnahmen wie dem Marienplatz, dem Kirchenvorplatz, dem Franto-Platz, dem Bereich Kinderkrippe und Eggergasse, wo bislang insgesamt 8 Millionen Euro verbaut wurden - und jeweils barrierefrei. Was natürlich im gesamten Markt noch verbessert werden kann, schließlich fasst das AWOWohnheim 100 Plätze - und 830 über 65-Jährige wohnen hier - entsprechend dringlich das Thema.

Dringenden Bedarf sieht Gassner selbstredend im Rathaus, was übrigens auch die Staatsregierung fordert, sich mit Zuschüssen diesbezüglich aber zurückhält", was Pronold gleich als Steilvorlage sah. Ohne Hilfe können viele Kommunen diese Herausforderung nicht bewältigen", ist er überzeugt, und kündigte seinen grundsätzlichen Einsatz für Mittel aus einem demnächst aufliegenden
Sonder- Konjunktur- Städtebauförderungsprogramm an.
Schwierig ist halt zuweilen die Zuständigkeit von Bund und Land und die Belange des Denkmalschutzes. Wir haben gemeinsam mit anderen Gemeinden schon die Voraussetzungen geschaffen, Anträge beim Bund gestellt," ,bemerkte Geschäftsleiter Alfred Geltinger, bekanntlich haben sich die Gemeinden Aham, Frontenhausen, Marklkofen, Reisbach und Eichendorf diesbezüglich zusammen getan, Stichwort interkommunale Zusammenarbeit. Pronold- ist Frontenhausen nicht unbekannt. Bereits 1990 hatte er als junger SPDler Kontakt mit Gassners Vorvorgänger Heribert Niedermeier. Den Markt bezeichnete er als Gemeinde in toller Lage, wenngleich es schwierig ist für eine Gemeinde ohne große Betriebe. Was er aber gleich relativierte mit Blick auf Gemeinden im Bayerischen Wald oder Franken. Umso wichtiger findet Pronold interkommunale Zusammenarbeit, was jedoch auch nicht einfach sei.
Er konnte aber von einem Beispiel solch erfolgreicher Zusammenarbeit im Fränkischen berichten, wo zehn Kommunen ein Gewerbegebiet ausgewiesen haben. Dass der Name Städtebauförderung" eigentlich irreführend ist, weil auch der ländliche Raum gefordert wird, betonte Pronold ebenso wie die Wichtigkeit zu investieren in' ein Stück Heimat, lebens- und liebenswert". Pflastersünden" aus Sanierungen der 80er und 90er Jahre sind besonders problematisch: für Rollstuhlfahrer, Rollatoren - aber auch für Stöckelschuhe und Kinderwägen". Da fällt Frontenhausen übrigens in die Rubrik Gnade der späten Sanierung" - schließlich ist der Brutal-Granit-Trend längst gegessen.
Hartmut Manske brach eine Lanze für den Markt bzw. dessen Organe, lobte die vorbildliche Arbeit", die in sechs Jahren Sanierung geleistet wurde, und die dadurch gewonnene Barrierefreiheit im Zentrum. Dass es rundum halt noch zuweilen fehlt bzw. einiges noch verbessert werden kann, erinnerten auch Helga Mayer, Anna Unterholzner, Franz Wimmer und Adi Irlweg: die Schnellfahrer im Markt, die ein Ausparken gerade vor der. Apotheke am Marienplatz erschweren, die Geschwindigkeiten in der Ellwanger und Jahnstraße, natürlich die Situation im Rathaus beim Einwohnermeldeamt (wobei Gassner und Geltinger die bauliche Lösung für Herbst 2016 ankündigten), die Absenkung der Bordsteine, das Fehlen einer öffentlichen Toilette - bekannte Klagen.
Beim anschließenden Rundgang zeigte Gassner seinem Gast die bereits sanierten Bereiche, wie eben Marienplatz, Kindertagesstätte, Eggergasse und Kirchenvorplatz, sowie die bevorstehende absolute Herausforderung Gasthof zur Post". Bekanntlich hat der Markt das markante, Ortsbildprägende und unter Denkmalschutz stehende Gebäude gekauft und wird es sanieren. Ein Kraftakt. Weitere Projekte ab 2016: Teilstück Bahnhofstraße von der Bäckerei Schleich bis zum Stachus und zum Friedhof, Gangkofenerund Ellwanger Straße. Wir haben nicht so viele hochrangige Politiker-Einträge, aber viele hervorragende Künstler und erstklassige Sportler" so der 1. Bürgermeister Franz Gassner.

 

SPD Infos im Netz

08.04.2020 16:30 Pressemitteilung von Norbert Walter-Borjans und Rolf Mützenich „Sofortprogramm für die Zukunft Europas schnell umsetzen!“
Der SPD-Parteivorsitzende Norbert Walter-Borjans und der Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion Rolf Mützenich erklären: „Die Niederlande müssen die Blockade einer schnellen Unterstützung vor allem für Italien und Spanien beenden. Andernfalls ist nicht nur die wirtschaftliche Normalisierung in ganz Europa bedroht, sondern das jahrzehntelange Friedens- und Erfolgsprojekt EU insgesamt. Der von Olaf Scholz vorgeschlagene Weg über Finanzhilfen von

08.04.2020 16:24 Bonus-Tarifvertrag für Pflegekräfte muss für alle gelten
Der von der Bundesvereinigung Arbeitgeber in der Pflegebranche (BVAP) und ver.di ausgehandelte Tarifvertrag über einen einmaligen Bonus für Pflegekräfte muss für allgemeinverbindlich erklärt werden. Nur so kommt die Zahlung allen Beschäftigten zu Gute. „Es ist ein wichtiges Zeichen in einer schweren Zeit. Ver.di und der BVAP haben einen tarifvertraglichen Bonus von 1500 Euro ausgehandelt. Es

08.04.2020 16:23 Bärbel Bas zum BAföG während der Corona-Krise
Wir brauchen einen schnellen und vereinfachten Zugang zum BAföG Dass Einkommen aus systemrelevanten Bereichen während der Corona-Krise nicht auf das BAföG angerechnet werden, begrüßt Bärbel Bas. Sie mahnt aber, auch an die Studierenden zu denken, die bisher kein BAföG erhalten. „Das Bundeskabinett will Einkommen aus allen systemrelevanten Bereichen während der Corona-Krise nicht auf das BAföG anrechnen, das

08.04.2020 16:21 Westphal/Töns zum Außenwirtschaftsgesetz
Reform des Außenwirtschaftsgesetzes: Vorausschauende Prüfung, verbesserter Schutz Das Bundeskabinett hat heute einen Gesetzentwurf zur Änderung des Außenwirtschaftsgesetzes beschlossen. Unternehmen, die für die öffentliche Ordnung und Sicherheit von Bedeutung sind, sollen effektiver vor ausländischen Übernahmen geschützt werden. Dazu wird insbesondere der Prüfmaßstab für die Investitionsprüfung angepasst. „In Corona-Zeiten ist das Interesse ausländischer Investoren groß, deutsche Unternehmen

01.04.2020 19:27 Tracking-Apps müssen Freiwilligkeit, Privatheit und Datenschutz gewährleisten
SPD-Parteivorsitzende Saskia Esken begrüßt das Ergebnis der Arbeit von 130 Wissenschaftlern an einer Handy-App gegen die Ausbreitung von Corona- Infektionen: „Mit Hochdruck arbeiten Wissenschaft und Politik in aller Welt an Lösungen, wie die Ausbreitung der Corona-Infektion gestoppt oder zumindest gebremst werden könnte. Der Einsatz einer Handy-App, die relevante Kontakte mit anderen App-Nutzern registriert und im Fall einer

Ein Service von info.websozis.de

Informationen zur Corona-Krise BayernSPD-Landtagsfraktion BayernSPD

Referentin im Bürgerbüro Ruth Müller, MdL

Referentin im Bürgerbüro Ruth Müller, MdL

Bürgerbüro Ruth Müller, MdL

Nikolastraße 49 84034 Landshut

Telefon: +49 (0)871 95358 300

Telefax: +49 (0)871 95358 301

ruth.mueller@bayernspd-landtag.de

www.ruth-müller.de